ZZF Header

NEWSLETTER 2/2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

Debatten um die Umbenennung einzelner Straßen, die Entfernung als rassistisch empfundener Denkmäler oder das Erbe des Kolonialismus haben in den letzten Jahren immer wieder die Gemüter erhitzt. Dem sich stets wandelnden Wert der Vergangenheit wird sich künftig ein neuer Leibniz-Forschungsverbund widmen. Mehr über dieses Projekt, über jüngst erschienene Publikationen und neue Public History-Projekte erfahren Sie in diesem Newsletter.

Sie können das ZZF jetzt übrigens auch mit an den See nehmen: Seit wenigen Wochen haben wir einen Podcast. Wir wünschen Ihnen schöne Sommertage!

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Frank Bösch und Prof. Dr. Martin Sabrow
Direktoren

AUS DER FORSCHUNG

Statue in Richmond, VA
Seit über einem Jahr engagieren sich Menschen in Richmond, VA für die Entfernung einer Statue des Südstaaten-Generals Robert E. Lee (Foto: Imagespace/Alamy Live News)

Neuer Forschungsverbund untersucht den »Wert der Vergangenheit«

Welchen Wert hat die Vergangenheit für Gesellschaften in Geschichte und Gegenwart? Und wie wird dieser Wert hergestellt und vermittelt? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt eines neuen, interdisziplinären Forschungsverbundes, den der Senat der Leibniz-Gemeinschaft bewilligt hat. Untersucht wird – in deutscher, europäischer und globaler Dimension – wie durch Sprache, Medialität und Digitalität historische Evidenz geprägt wird, wie Raum- und Zeitvorstellungen Geschichtsbilder konturieren und wie die Ressource Vergangenheit für Vergemeinschaftungsprozesse und Identitätskonflikte sowie auf einem größer werdenden Geschichtsmarkt genutzt wird. ZZF-Direktor Martin Sabrow war Hauptantragsteller für das ZZF und ist künftig Sprecher des Verbundes. Achim Saupe koordiniert die Zusammenarbeit von 22 Leibniz-Instituten und Leibniz-Forschungsmuseen sowie zahlreichen internationalen Partnern. Der neue Verbund knüpft an die Arbeit des Leibniz-Forschungsverbundes »Historische Authentizität« an.
Marlene Heihsel

Marlene Heihsel promoviert zur lokalen Parteiarbeit der LDPD

Am 20. Mai 2021 hat Marlene Heihsel an der Universität Potsdam ihre Dissertation mit dem Titel »Funktionen, Ämter, Netzwerke: Liberaldemokraten vor Ort. Eine Untersuchung zur regionalen Parteiarbeit der LDPD im Bezirk Erfurt zwischen Mauerbau und Mauerfall« abgeschlossen.

Lesen Sie mehr über das Projekt
Alex Konrad

Alex Konrad promoviert zu Muslimenbildern in der Bundesrepublik

Am 18. Mai 2021 hat Alex Konrad an der Universität Potsdam promoviert. In seiner Promotionsschrift analysiert er Muslimenbilder in der Bundesrepublik zwischen 1970 und 2000.

Lesen Sie mehr über das Projekt

Neue Promotionsprojekte zur Zeitgeschichte der radikalen Rechten

In der letzten Ausgabe des ZZF-Newsletters haben wir über die Bewilligung eines größeren Forschungsprojektes informiert. Es bildet den Kern eines neuen Arbeitsbereiches zur »Geschichte der radikalen Rechten nach 1945«, den Frank Bösch (ZZF) und Gideon Botsch (MMZ) leiten und der in Zukunft um weitere Teilprojekte ergänzt wird. Nun haben vier Doktorand*innen die Arbeit aufgenommen: Im Rahmen des von der VW-Stiftung finanzierten Projektes erforscht Jakob Saß die Praktiken der radikalen Rechten in der Bundeswehr und Luisa Seydel die Lebenswelten der radikalen Rechten. Bereits seit letztem Jahr untersucht Darius Muschiol rechtsterroristische Akteure in der alten Bundesrepublik und Laura Haßler die »Jungen Nationaldemokraten, 1967–1994«. Beide Projekte finanziert die Böckler-Stiftung. 
ZZF-Jahresbericht 2020

Der Jahresbericht 2020 ist erschienen

Auf 168 Seiten und in 14 Rubriken bietet der aktuelle Jahresbericht eine Fülle von Informationen: Erfahren Sie mehr über die Highlights des Jahres 2020, neue und abgeschlossene Projekte, veröffentlichte Publikationen und vielfältige Aktivitäten zur Wissenschaftskommunikation. In fünf Interviews sprechen Wissenschaftler*innen über zentrale Fragen ihrer Forschungen zur Geschichte des Kommunismus, zur Energie- und Umweltpolitik seit den 1970er-Jahren, zur Bildethik, zu Epidemien und deren Bekämpfung in historischer Perspektive und zur »Globalisierung« als Herausforderung.

Lesen Sie den Bericht als PDF 
Waldhof am Bogensee

Ab dem 30. Juni online: »Bogensee – eine virtuelle Ortsbegehung«

Nördlich von Berlin, am Bogensee bei Wandlitz, lassen sich mitten im Wald gleich mehrere imposante Gebäude entdecken. Doch die Türen sind verriegelt. Langsam erobert die Natur das Gelände zurück. Dabei konzentriert sich hier die Geschichte des 20. Jahrhunderts wie in einem Brennglas. Im »Waldhof« residierte ab den 1930er-Jahren Propagandaminister Goebbels. Nach dem Zweiten Weltkrieg errichtete die FDJ eine eigene Hochschule. Irmgard Zündorf, Anja Tack und Jürgen Danyel haben eine Online-Ausstellung zur Geschichte des Areals erarbeitet. Sie ermöglicht ab dem 1. Juli auch einen Blick hinter verschlossene Türen.

Erfahren Sie mehr über das Projekt
ZZF Podcast

NEU: der ZZF Podcast

Der ZZF Podcast blickt in die Vergangenheit, damit wir die Gewordenheit der Gegenwart besser verstehen können. Autor und Gastgeber ist Tim Schleinitz, Journalist und Historiker aus Berlin. In der ersten Folge nimmt er die Geschichte des ZZF in den Blick. Die zweite Folge ist der Visual History gewidmet. Die dritte Folge erörtert Gesundheitspolitik und Epidemie-Bekämpfung in historischer Perspektive. Die vierte Folge erkundet die sowjetische Hippie-Kultur.
Abonnieren Sie den ZZF Podcast bei Spotify oder Apple Podcasts oder besuchen Sie unseren Podcast-Blog.

Potsdamer Glockenspiel: ZZF präsentiert Gutachten

Über eine Schenkung aus dem Jahr 1991 wird seit einiger Zeit in Potsdam kontrovers diskutiert. Es geht dabei um ein für die Garnisonkirche gedachtes Glockenspiel mit fragwürdigen Inschriften. Wie soll künftig damit umgegangen werden? ZZF-Historiker Dominik Juhnke, der im Auftrag der Stadt ein Gutachten erarbeitet hat, plädiert für eine kritische Historisierung und Musealisierung anstelle einer Einschmelzung.
Postsowjetische Lebenswelten

Poster-Ausstellung nimmt postsowjetische Lebenswelten in den Blick

Vor 30 Jahren löste sich die Sowjetunion auf. Ihrer Nachgeschichte widmet sich nun eine von ZZF-Historiker Jan C. Behrends für die Bundesstiftung Aufarbeitung und dekoder.org konzipierte Ausstellung. Geographisch reicht der Blick dabei von Osteuropa über den Kaukasus bis nach Zentralasien. Geschildert werden auf 20 Tafeln u.a. der Wandel der Lebensverhältnisse, Folgen der Privatisierung, Wanderungsbewegungen sowie ethnische Konflikte und militärische Konfrontationen. Ab 15.9.2021 steht die Ausstellung für die Bildungsarbeit zur Verfügung.

Erfahren Sie mehr über die Ausstellung
Übergangsgesellschaft

Wanderausstellung präsentiert Akteur*innen der Transformation in Berlin und Brandenburg

Die Ausstellung »Übergangsgesellschaft« führt zurück in die Zeit des Umbruchs nach 1989. Am Beispiel der Lebenswege von 14 Frauen und Männern schildert sie die vielfältigen Erfahrungen jener Jahre und berichtet vom erfolgreichen Engagement in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, aber auch von Rückschlägen und der Notwendigkeit, sich neu zu orientieren. ZZF-Historikerin Jutta Braun war an der Konzeption sowie als Autorin beteiligt. Die Ausstellung ist vom 25.6.2021 bis 6.2.2022 im Museum Pankow zu sehen. 

Erfahren Sie mehr über die Ausstellung

PUBLIKATIONEN

Steine des Anstoßes

Silvija Kavčič, Thomas Schaarschmidt, Anna Warda und Irmgard Zündorf (Hg.):

Steine des Anstoßes. Die Stolpersteine zwischen Akzeptanz, Transformation und Adaption
Stolpersteine sind eines der größten dezentralen Denkmäler der Welt. Was vor 25 Jahren als künstlerische Provokation begann, ist heute nicht mehr aus der europäischen Gedenkkultur wegzudenken. In diesem Sammelband untersuchen Autor*innen erstmals aus internationaler Perspektive, welche Rolle Gunter Demnigs Kunstprojekt in den Erinnerungskonflikten der Gegenwart spielt. 

Mehr zum Buch
Weitergabe und Wiedergabe
Stefanie Samida und Achim Saupe (Hg.):
Weitergabe und Wiedergabe.
Dimensionen des Authentischen im Umgang mit immateriellem Kulturerbe
Das immaterielle Kulturerbe ist in den letzten 20 Jahren in den Fokus der UNESCO und anderer Kulturorganisationen gerückt. Der Band beschäftigt sich mit der gelebten Praxis, Aufführung und Wandelbarkeit immateriell überlieferter Traditionen, durch die ihre Authentizität und Originalität stets neu geschaffen wird. Anhand von Beispielen aus Europa, Afrika und Südostasien wird die Bedeutung immateriellen Erbes für Gemeinschaften, seine Instrumentalisierung und Konflikthaftigkeit analysiert. Zudem beschäftigt sich der Band mit Formen der aktiven Pflege und der Vermittlung des nicht materiell überlieferten Kulturerbes.

Mehr zum Buch
Politics of Authenticity

Christoph Kohl, Barbara Christophe, Heike Liebau und Achim Saupe (Hg.):

The Politics of Authenticity and Populist Discourses. Media and Education in Brazil, India and Ukraine
Der Sammelband untersucht die Rolle von Authentizitätsansprüchen in populistischen Diskursen in Brasilien, Indien und der Ukraine. Dabei spielen Medienstrategien eine zentrale Rolle, wie hier nicht nur am Beispiel traditioneller und sozialer Medien gezeigt wird, sondern auch anhand von Bildungsmedien, Schulbüchern und Lehrplänen. Das Band geht auf ein Projekt zurück, das im Rahmen der Initiative »Originalitätsverdacht« der VW-Stiftung gefördert wurde. 

Mehr zum Buch
Transatlantic Radicalism

Frank Jacob und Mario Keßler (Hg.):

Transatlantic Radicalism. Socialist and Anarchist Exchanges in the 19th and 20th Centuries
Der Atlantik verband nicht nur durch den Handel den amerikanischen und europäischen Kontinent, sondern ermöglichte auch den Austausch von Wissen und Ideen. Das Buch zeigt, wie sich transatlantische Netzwerke des politischen Radikalismus im Hinblick auf sozialistische und anarchistische Milieus entwickelten. Einzelne Fallstudien werden in einen größeren Kontext eingebettet, um zu verdeutlichen, wie diese Netzwerke einst entstanden, wie sie funktionierten und wirkten.

Mehr zum Buch
Eichmann

Judith Keilbach und Irmgard Zündorf (Hg.):

Eichmann im Kalten Krieg. Die deutsch-deutsche Berichterstattung über den Eichmann-Prozess
Der Prozess gegen Adolf Eichmann in Jerusalem 1961 gilt als eines der ersten internationalen Medienereignisse. Zugleich markiert er einen Wendepunkt der gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Holocaust und stand ganz im Zeichen des Kalten Krieges. Auch die beiden deutschen Staaten berichteten regelmäßig über den Prozess. Diese zeitgenössischen Videoausschnitte, Tondokumente und Zeitungsartikel wurden in einem zweijährigen Projekt im Bereich Public History am ZZF zusammengetragen und kommentiert. Eine DVD mit Online-Booklet präsentiert das Ergebnis.

• Mehr zur DVD

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)

Neue Übersetzungen:
Die von Ralf Hoffrogge verfasste Biographie des Novemberrevolutionärs Richard Müller ist in chinesischer Übersetzung im Open Access erschienen.

PREISE

Julia Erdogan

Julia Erdogan erhält Nachwuchsförderpreis Kommunikationsgeschichte

Julia Erdogan hat den diesjährigen Nachwuchsförderpreis der Fachgruppe »Kommunikationsgeschichte« der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) erhalten. Ausgezeichnet wurde ihre Dissertation zu Sub- und Gegenkulturen der Computernutzung in DDR und Bundesrepublik. Die prämierte Studie hat sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt »Aufbrüche in die digitale Gesellschaft« am ZZF verfasst.

Mehr zum Dissertationsprojekt

ZEITGESCHICHTE DIGITAL

Zeitgeschichte digital

»Zeitgeschichte digital«-Preis 2021

Der Verein der Freunde und Förderer des ZZF hat bekanntgegeben, welche Beiträge für den »Zeitgeschichte digital«-Preis nominiert wurden. In die Auswahl wurden alle im Jahr 2020 veröffentlichten Texte auf den Portalen Docupedia-Zeitgeschichte, Visual History, zeitgeschichte | online und Zeithistorische Forschungen einbezogen. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert und wird zum fünften Mal vergeben.

Lesen Sie, welche Texte nominiert wurden

zeitgeschichte | online

Umbruch Bildarchiv
Hoyerswerda, September 1991 (Foto: Umbruch Bildarchiv)
Das Themen-Dossier zur Zeitgeschichte der Rechten enthält neue Beiträge: Carsta Langner und Julia Stegmann diskutieren den Dokumentarfilm »Stau – Jetzt geht’s los« von Thomas Heise aus dem Jahr 1992 als zeitgenössische Produktion über die sogenannten Baseballschlägerjahre. Autobiografische Erinnerungen an diese Zeit analysiert Johannes Schütz in seinem Beitrag »Wenn Heimat Angst macht«.

Auch im Themen-Dossier »Jetzt kennen uns alle*« zur Lage in Belarus sind neue Texte erschienen. Henadz Korshunau, Iryna Ramanava und Alexander Friedman fragen: »Lukaschenka 80 %«. Findet in Belarus eine Revolution statt? Alexander Friedman nimmt in seinem Beitrag Menschen mit Behinderungen in den Blick, die sich gegen das Lukaschenka-Regime engagieren.
Berlinale

Die 71. Berlinale

Die Redaktion berichtet in einem Themen-Dossier über das Filmfestival im Home Office und im Freiluftkino. MIt neuen Texten u.a. zu den Filmen »As I want«, »Genderation«, »The First 54 Years«, »Wer wir waren« und »Zahlvaterschaft«.

Lesen Sie das Berlinale-Dossier
Weitere Neuerscheinungen (Auswahl)

Neu auf Visual History

Selbstporträt Abisag Tüllmann
Selbstporträt Abisag Tüllmann (Foto: Abisag Tüllmann, 1979, bpk Bild 70371584)
Das Werk der Reportage- und Theaterfotografin Abisag Tüllmann ist nun für Nutzer*innen digital zugänglich. Annette Schuhmann stellt das Pilotprojekt der bpk Bildagentur vor.
Im Dossier »Bildethik – Zum Umgang mit Bildern im Internet« sind zwei neue Texte erschienen: Tobias Ebbrecht-Hartmann schreibt über Visuelle Kommunikation in antisemitischen Diskursen und Olaf Berg über Alltagskulturelle Aneignungen von Bildern in den digitalen Medien.
Im Dossier »Antisemitische Bilder – Herstellung, Gebrauch, Effekte« schreibt Michaela Scharf unter dem Titel »Dokumentation und Demütigung« über die Judenverfolgung in Amateurfilmen aus dem nationalsozialistischen Wien 1938.

Weitere Neuerscheinungen:

Neu auf Docupedia-Zeitgeschichte

In englischer Übersetzung sind erschienen:
• Juliane Tomann: Living History
• Dirk van Laak: Infrastructures
In aktualisierter Fassung ist erschienen:
• Felix Wiedemann: Orientalismus

VERANSTALTUNGEN

Umweltgeschichtliches Kolloquium

Online-Vortrag
Berlin-Brandenburger Colloquium (BBC) für Umweltgeschichte im Sommersemester 2021

23.6.2021
Vortrag von Christian Götter (München): Kernenergie im Zentrum gesellschaftlicher Konflikte. Öffentliche Debatten in der Bundesrepublik und Großbritannien (1956–1989).

Mehr Informationen und Anmeldung
MemoryLab 2021

Online-Tagung
MemoryLab 2021: konkurrierende Erinnerungen im Raum Potsdam

23.–25.6.2021
In den Blick genommen werden institutionalisierte Erinnerungsräume, Zeichen des Gedenkens im öffentlichen Raum und Interventionen in bestehende Räume.

Programm und Anmeldung
Deutsch-französisches Kolloquium

Online-Vortrag
Deutschland/Frankreich postkolonial

1.7.2021
Das Deutsch-französische Kolloquium lädt ein zu einem Vortrag von Djemaa Maazouzi: »(S')allier dans l'histoire: partage de mémoires et (re)connaissance du fait colonial dans quelques œuvres littéraires et filmiques sur la guerre d'indépendance algérienne«.

Mehr Informationen
Glienicker Brücke

Potsdamer Gespräche 2021
Mauern und Brücken

Die Veranstaltungsreihe nimmt den Jahrestag des Mauerbaus zum Anlass, um nach den vielfältigen Auswirkungen von Grenzregimen zu fragen. Dazu haben sich verschiedene Potsdamer Einrichtungen zusammengefunden, die an wechselnden Orten zu Vorträgen und Gesprächen einladen. Die ersten Termine:

19.8.2021 · 18:00 · Filmmuseum Potsdam
Gespräch zum Film »Bornholmer Straße« (2014) 
mit dem Produzenten Nico Hofmann

22.9.2021 · 18:00 · ZZF Potsdam
Mauern in der Kunst
Referent*innen: Hanno Hochmuth, Paola Malavassi

Zum Programm 
Oberbaumbrücke

Ausstellung

101 Jahre Friedrichshain und Kreuzberg

12.5.–30.6.2021
Die Ausstellung »Kiezgeschichten« schildert auf 36 Tafeln den Wandel der beiden Berliner Stadtteile Friedrichshain und Kreuzberg von Arbeiter- zu Szenebezirken. Letztes Jahr war sie im FHXB-Museum zu sehen, nun reiste sie über die Spree und wird in der Fotogalerie Friedrichshain gezeigt. Co-Kurator ist ZZF-Historiker Hanno Hochmuth

Erfahren Sie mehr über die Ausstellung oder
gehen Sie auf einen Online-Rundgang.
ZZF-Kolloquium

ZZF-Kolloquien im Sommersemester 2021

Das ZZF-Kolloquium findet immer donnerstags um 10 Uhr als Zoom-Meeting statt. Gäste sind herzlich willkommen. Das Programm bis zum 8.7. finden Sie auf der ZZF-Website.

Auch das ZZF-Doktorand*innen-Kolloquium freut sich über Anmeldungen von interessierten Gästen.

NACHGEHÖRT 

Mitarbeiter*innen des ZZF haben sich an verschiedenen Online-Formaten beteiligt und über ihre Forschungen gesprochen. Hier unsere aktuellen Empfehlungen:
  • »Kiezgeschichte: Friedrichshain und Kreuzberg im geteilten Berlin« Autorenlesung mit Hanno Hochmuth in der Fotogalerie Friedrichshain 
  • »Was hält die Dinge am Laufen?« – Corinna Kuhr-Korolev gibt Einblicke in den Umbau und Wandel des russischen Museumswesens nach der Perestroika und spricht über ihr Forschungsprojekt am ZZF. Sie ist zu Gast im Podcast »Der Osten im Westen« 
  • »Dokumentationen aus der Intensivstation. Welche Bilder bleiben von der Pandemie?“ – im Kulturpodcast »Lakonisch Elegant« von Deutschlandfunk Kultur erörtert Annette Vowinckel die Bedeutung von Bildern kranker und sterbender Menschen im Kontext der Pandemie 
  • In der Folge »Bringt Russland den Gulag zurück?« des Podcasts »Wieder was gelernt« spricht Jan C. Behrends über das Gulag-System und die Erinnerung an die Sowjetunion im heutigen Russland 
Auch der YouTube-Kanal des ZZF präsentiert neue Vorträge und Tagungsdokumentation.
    Geschichte der Paarbeziehungen

    Tagungsdokumentation
    Geschichte der Paarbeziehungen

    Auf YouTube dokumentieren wir eine kleine Auswahl an Vorträgen, die am 11./12. März 2021 im Rahmen der Online-Tagung »Revolution der Paarbeziehungen? Der Wandel des Beziehungslebens in BRD u. DDR« gehalten wurden.

    • Sehen Sie die Tagungsdokumentation
    • Lesen Sie einen Tagungsbericht
    Kolloquium für Umweltgeschichte

    Dokumentation
    Kolloquium zur Umweltgeschichte

    »What can environmental history and the history of technology contribute to today’s challenges?« Diese Frage stellte sich im Sommersemester das Berlin-Brandenburger Colloquium für Umweltgeschichte. Auf YouTube dokumentieren wir einige Veranstaltungen.

    Besuchen Sie das ZZF bei YouTube

    DAS ZZF IN DEN MEDIEN 

    Presseschau
    Weitere Interviews und Berichte finden Sie im ZZF-Pressespiegel

    PERSONALIA

    • Helen Thein-Peitsch leitet seit dem 1. April 2021 die Bibliothek des ZZF Potsdam.
    • Jenny Wolf vertritt als Bibliothekarin seit dem 24. Mai 2021 Judith Berthold (in Elternzeit) als Mitarbeiterin in der ZZF-Bibliothek.
    • Konstantin Neumann forscht seit 1. Mai 2021 als assoziierter Doktorand in Abt. IV zur Strafverfolgung fahnenflüchtiger Soldaten der Nationalen Volksarmee (1962-1989).
    • Im Projektverbund zur Geschichte der radikalen Rechten nach 1945 haben drei Promovierende ihre Forschung begonnent:
      • Jakob Saß forscht als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand seit 15. April 2021 zum Thema »Die Bundeswehr und die radikale Rechte (1955-1995)«.
      • Luisa Seydel
      widmet sich seit dem 1. Juni 2021 als wissenschaftliche Mitarbeiterin ihrem Dissertationsvorhaben »Alltags- und Lebenswelten der radikalen Rechten von 1945 bis 2000«.
      • Auch Darius Muschiol ist seit dem 1. Juni 2021 assoziierter Doktorand. Er befasst sich in seinem Projekt mit rechtsterroristischen Akteuren in der alten Bundesrepublik.
    • Ebenfalls seit dem 1. Juni 2021 forscht Agnes Bauer als assoziierte Doktorandin am ZZF. Ihr Projekt zur Geschichte apparativen, psychologischen Testens und dem Verhältnis von Hand- und Kopfarbeit ist der Abteilung II zugeordnet.
    • Svea Hammerle ist seit dem 15. April 2021 Stipendiatin in Abteilung III mit einem Projekt zu Fotoalben deutscher Soldaten vom Überfall auf Polen 1939.
    • In den Status einer assoziierten Wissenschaftlerin wechselte Elke Kimmel (Bereich Public History) am 1. Mai 2021. 
    • Liselore Durousset bereitet ab dem 15. Juni 2021 als assoziierte Doktorandin in Abteilung I ihr Dissertationsprojekt vor.
    • Henrike Voigtländers ZZF-Abschlussstipendium wurde bis zum 30. September 2021 verlängert. Sie arbeitet in Abteilung I an ihrem Promotionsprojekt.
    • Zurzeit beurlaubt ist Irmgard Zündorf. Die Leiterin des Bereichs Public History nimmt im Rahmen des Austauschprogramms des ZZF mit dem Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History vom 1.4. bis 30.9.2021 einen Gastaufenthalt wahr.
    Visiting Fellows
    • Gleich vier Gastwissenschaftler*innen forschen derzeit in Abteilung I:
      • Maria Galmarini (Williamsburg, VA, USA) ist vom 23. Juni bis 22. August 2021 Summer Fellow im Projektverbund »Legacies of Communism«. Sie widmet sich dem Forschungsthema »Ambassadors of Social Progress: A History of International Blind Activism in the Cold War«.
      • Kateryna Malaia
       (Mississippi State University, USA) forscht seit dem 24. Mai für zwei Monate im »Legacies Projekt« zur sowjetischen Wohnarchitektur vor und nach 1991.
      • Anton Liavitski (Ludwig-Maximilians-Universität München) widmet sich vom 1. Juni bis 30. November seinem Projekt »Die Perestroika, die Intelligenzija und die Geburt von Lukaschenkos Populismus, 1988–97«.
      • Georgiy Kasianov (National Academy of Sciences of Ukraine) widmet sich vom 5. Juni bis 4. August 2021 dem Thema »Decommunization: Ukraine and the Post-Communist Space«.
    • In Abteilung III forscht David Ehrenpreis (James Madison University, USA) seit dem 7. Juni 2021 für acht Wochen zur Geschichte des Sowjetischen Ehrenmals in Berlin-Treptow.

    AUSSCHREIBUNGEN

    Das ZZF sucht vorbehaltlich der Projektbewilligung ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt für ein Ausstellungsprojekt eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/div.). 

    Aktuelle Ausschreibungen finden Sie auf der Website des Instituts.
    Join us on social media
    twitter facebook instagram youtube
    Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

    Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF)
    Bereich Öffentlichkeitsarbeit
    Redaktion: Dr. Stefanie Eisenhuth • Marion Schlöttke • Carolin Kulling • Boris Ritzow
    Am Neuen Markt 1 • 14467 Potsdam
    Für Anregungen und Hinweise erreichen Sie die Redaktion unter: pr@zzf-potsdam.de

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website des ZZF.

    Wenn nicht anders gekennzeichnet, stammen die abgebildeten Fotos von Mitarbeiter*innen des ZZF sowie von Pixabay (von: congerdesign, jmexclusives, 50578, MasterTux). Der Nachdruck oder die Übernahme von Fotos ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet. Alle Rechte vorbehalten.

    Wenn Sie den Newsletter des ZZF nicht mehr empfangen möchten, können Sie ihn hier abbestellen.